Bewegender Kinotag

von Dieckmann Johannes

Als Hitler das rosa Kaninchen stahl

Am Freitag, den 07. Februar 2020, durften die Schülerinnen der Gerhardinger-Realschule einen ganz besonderen Schultag genießen. Zu Beginn trafen sich alle Klassen mit ihrer Klassenleitung, um sich auf den Kinofilm „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ vorzubereiten.

Geschichtslehrerin Verena Hennefarth hatte hierzu für die Kollegen Informationen über die Judenverfolgung während der Zeit des Nationalsozialismus vorbereitet, die eine gute Grundlage bildeten, um in den einzelnen Klassen darüber zu informieren und zu diskutieren.

Die Klasse 8c hatte im Vorfeld auch den gleichnamigen Roman von Judith Kerrs schon gelesen. Für sie war es besonders spannend, wie die Geschichte wohl verfilmt wurde.

Im Anschluss an die Einführungsstunde durften sich die Schülerinnen im Cine-World Cham noch mit Popcorn und Getränken eindecken, während die Lehrkräfte eine Tasse Kaffee genossen, bevor der Film begann.

Sichtlich bewegt und teilweise recht nachdenklich gingen die Schülerinnen und Lehrkräfte nach der zweistündigen Vorstellung in das wohlverdiente Wochenende.

__________________

[…]  „Als Hitler das rosa Kaninchen stahl“ ist eine Geschichte von Flucht und Vertreibung aus Nazi-Deutschland. Caroline Link hat sie stilsicher und kongenial verfilmt. Gerade deshalb erzählt ihr Film auf bewegende, zeitlos aktuelle Weise von einer Welt, in der sehr viele Menschen aus finsteren Gründen zur Flucht durch die halbe Welt gezwungen sind. […]

Wolfgang Höbel (https://www.spiegel.de/kultur/kino/als-hitler-das-rosa-kaninchen-stahl-film-flucht-als-familienhaertetest-a-1301934.html)