Dezember 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31  

Letzte Änderung
12.12.2018 20:50
Sitemap & Druckversion

KlasseTeam


Gerhardinger-Realschule setzt auf „KlasseTeam“

    

Die Lehrkräfte der Gerhardinger-Realschule lernten zusammen in angenehmer Atmosphäre neue Methoden kennen und probierten Vieles auch in Rollenspielen aus.

In unserer erfolgsorientierten Gesellschaft und auch in der Schule zählt in der Regel einzig und allein die Leistung. Schülerinnen können jedoch nur Leistung zeigen, wenn sie auch über gute emotionale Intelligenz verfügen, also die Fähigkeit, eigene und fremde Gefühle korrekt wahrzunehmen, zu verstehen und zu beeinflussen. Deshalb gibt es an katholischen Schulen in Bayern seit knapp drei Jahren das Projekt „Erziehungsgemeinschaft“, betreut vom Katholischen Schulwerk in Bayern. 

Im Rahmen dieses Projekts haben nun zehn Lehrkräfte der Gerhardinger-Realschule, unter der Leitung der Pädagoginnen Juliane Graf und Kathleen Basler, die erste Einheit einer viertägigen Fortbildung mit dem Namen „KlasseTeam“ absolviert. Ziel ist es, einen veränderten Blick auf die Schülerinnen zu bekommen und die Jugendlichen besonders dahingehend zu unterstützen, ihre emotionale Intelligenz zu steigern, denn neueste wissenschaftliche Untersuchungen zeigen, dass emotionale Intelligenz die Voraussetzung für eine gelingende Schullaufbahn ist. Häufig lernen Schüler nicht für das Leben, sondern für den Lehrer. Das Projekt „KlasseTeam“ baut deshalb darauf, dass „Bindung vor Bildung“ kommt. Die Bindung zwischen dem einzelnen Schüler und der Lehrkraft muss also gestärkt werden, damit der Schüler gerne etwas für seine Lehrkraft macht. 

KlasseTeam bietet den Lehrkräften die Möglichkeit, sich konkrete Werkzeuge und Hilfsmittel anzueignen, die den Schulalltag für sie und Ihre Schüler leichter machen können. Wenn die Lehrkräfte die, im Programm vorgeschlagenen, Prinzipien einer präventiven Pädagogik umsetzen, erreichen Sie z. B. eine noch respektvollere, wertschätzendere Beziehung zu den einzelnen Schülerinnen und ein besonders positives Klassenklima, in dem sie und die Schülerinnen sich wohl fühlen. Ziel ist es unter anderem die Schülerinnen darin zu unterstützen, sich zu kreativen, selbständigen, emotional intelligenten Menschen zu entwickeln und sie in ihrer Konfliktlösekompetenz stärken. Hierdurch wird auch dem Mobbing vorgebeugt.

Johannes Dieckmann