November 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30  

Letzte Änderung
18.11.2017 19:36
Sitemap & Druckversion
top

5. Klassen: 

↑ nach oben ↑

5 a: Parkstein

  
    

Zum  Abschuss des Schuljahres durfte die Klasse 5 a nach Parkstein fahren. Zum „schönsten Basaltkegel Europas“, so hat Alexander von Humboldt den erloschenen Vulkan in der Oberpfalz bezeichnet. Auch die Schülerinnen waren sehr beeindruckt von den einzigartigen Basaltsäulen. Der Vulkan war vor etwa 24 Millionen Jahren aktiv. Heute überragt der Basaltkegel des Hohen Parksteins die Weidener Bucht - mit unvergleichbarer Aussicht. Den Höhepunkt im Museum bildet ein Vulkanschlot, der sich über alle drei Stockwerke erstreckt. Kurz vor jeder vollen Stunde konnten die Schülerinnen im Museum einen „echten Vulkanausbruch“ live und hautnah im Inneren des Vulkans miterleben.

 Romy Lankes

↑ nach oben ↑

5 b: Am Alpakahof

Laura, Schülerin der Klasse 5 b, hielt im Biologieunterricht ein Referat über Alpakas und Laura hatte ihre Informationen aus erster Hand, nämlich von Familie Früchtl aus Zandt, die Alpakas züchtet.

Diese Woche durften nun die 31 Schülerinnen den Alpakahof Grüne Au in Zandt besuchen. 

  

Das Alpaka ist eine aus den südamerikanischen Anden stammende Kamelform ohne Höcker, die vorwiegend wegen ihrer Wolle gezüchtet wird. In Deutschland gibt es inzwischen rund 3 000 Tiere in 20 verschiedenen Farben von weiß über braun bis schwarz. Jungtiere werden „Crias“ genannt, Stuten „Hembras“, Hengste „Machos“.

Aus Alpakawolle werden Socken, Schals, Mützen, Handschuhe Steppdecken und Kissen gefertigt. Die Produkte sind auch für Wollallergiker geeignet, da sie kein Lanolin enthalten. 

Nach den theoretischen Informationen konnten es die Schülerinnen kaum erwarten mit den Tieren auf der Weide spazieren zu gehen und sie zu berühren.

Die guten Eigenschaften von Alpakas bestätigten die Gerhardinger-Mädels schnell:

Aber nicht nur die Alpakas, sondern auch Sisko, der Berner Sennenhund, ließ sich geduldig streicheln. 

Frau Früchtl und Tochter Nadine, beide ehemalige Gerhardinger-Schülerinnen, luden die Klasse zum Abschluss zu Saft und Striezel ein. Herzlichen Dank! 

Romy Lankes

↑ nach oben ↑

ADAC-Training

ADAC–Verkehrssicherheitsaktion „Hallo Auto“ an der Gerhardinger-Realschule
R + B = A?

 „Alle Jahre wieder“ absolvieren die Mädchen der 5. Klassen der Gerhardinger-Realschule Cham ein Verkehrssicherheitstraining mit dem ADAC Nordbayern. So marschierten auch heuer die Schülerinnen der drei 5. Klassen mit ihren jeweiligen Lehrkräften zum großen städtischen Grundstück an der Altenstadter Straße, wo Referent Philipp Himmelein vom ADAC–Team „Hallo Auto“ - aus Nürnberg angereist - bereits auf die Mädchen wartete, die mit dieser regelmäßigen Aktion für die Gefahren im Straßenverkehr sensibilisiert werden sollen. 

Der pädagogisch ausgebildete Moderator Philipp Himmelein verstand es sehr gut, die Mädchen auf dem Prinzip „learning by doing“ erkennen zu lassen, dass der Mensch einen Anhalteweg zum Stehen bleiben braucht und dies auch für Fahrzeuge gilt. Voller Begeisterung „erliefen“ sich die Kinder ihren Haltepunkt und markierten ihn. 

Ein weiterer Schwerpunkt lag auf dem Angurten und der Sitzerhöhung im Auto, was für die Sicherheit der Fahrzeuginsassen unabdingbar notwendig ist. Die Kinder lernen, wie lebenswichtig es ist, sich richtig zu sichern. 

Natürlich gab es dann für alle Teilnehmerinnen auch noch Material für die theoretische Nachbereitung der handlungsorientierten Erfahrungen im Klassenzimmer bzw. Unterricht. 

Im praktischen Teil erarbeiteten die Kinder die Begriffe Reaktionsweg, Bremsweg und Anhalteweg nach der Formel  R + B = A. Bei der Demonstration des Anhaltewegs bei trockener bzw. nasser Fahrbahn mussten die meisten Kinder mit Erstaunen feststellen, dass sie sich verschätzt hatten und im Ernstfall beim Überqueren die gegenüberliegende Straßenseite nicht unbeschadet erreicht hätten! 

Das Erleben einer Notbremsung als ordnungsgemäß gesicherter Beifahrer ließ die Kinder am eigenen  Leib verspüren, wie der Gurt sie im Ernstfall hält. 

Franz Summerer 

↑ nach oben ↑

Modenschau

   

Die Schülerinnen der Klassen 5 b und 6 c organisierten zum Tag der offenen Tür eine Modenschau. Mit viel Fantasie entwarfen die Mädels, bzw. Models Kleider, Röcke, Tops und Hüte. Die Designerstücke durften sie dann auf dem Laufsteg dem Publikum präsentieren. Die Farbberatung und Gesamtleitung übernahm Frau Blaschko-Walbrun im Rahmen des Kunstunterrichts. Die Preisverleihung wurde von der Volksbank gesponsert. Herr Peter Hofmann, Geschäftsstellenleiter der Chamer Volksbank überreichte 100 Euro für die Sieger der Modenschau. Zudem erhielt jede Schülerin einen Trostpreis aus seiner Hand.

Die Schulfamilie der GRS sagt herzlichen Dank!

Die vier Topmodels  mit ihren Siegerkreationen heißen Sabrina Köstlinger, Laura Iglhaut, Lea Janker und Vivien Weiherer. 

Romy Lankes
↑ nach oben ↑

Nikolausbesuch
Nikolausaktion der SMV am 5. Dezember 2014

Wie jedes Jahr organisierte auch heuer wieder die SMV einen Besuch des St. Nikolaus in den 5. Klassen der GRS. 

Begleitet wurde er von zwei Engeln (aus der Klasse 10 A), die den Schülerinnen der Anfangsklassen nicht nur Weihnachtsgrüße, sondern auch ein kleines Weihnachtsgeschenk überbrachten. 

Auch Ulrike Leder wurde ein überraschender Besuch im Chemiesaal abgestattet. Sie erhielt, stellvertretend für die gesamte SMV, ein kleines Präsent von dem heiligen Mann.

Der Nikolaus besuchte auch die Klasse 5 b im Kunstunterricht. 

Robert Huber

↑ nach oben ↑

Biologie anders

Theorie und Praxis im Biologieunterricht

   

Zu den Lerninhalten des Biologieunterrichts in der 5. Klasse gehört das Wissen vom Bau des menschlichen Körpers und von den Funktionen der verschiedenen Organsysteme. Wenn es um Bau und Funktion des Stützsystems Skelett und der Gelenke geht, bietet es sich geradezu an, dass man einen Sachverständigen aus der Praxis in den Unterricht einlädt, der sich bestens mit den Funktionen und auch Erkrankungen des Stütz- und Bewegungssystems auskennt. 

    

Der Rodinger Physiotherapeut Jan Vossaert erklärte sich gerne bereit, den Schülerinnen die regelrechte Funktion von Knochen und Gelenken zu erklären und sie auch über die Gesunderhaltung dieses wichtigen Organsystems zu informieren. An den folgenden Bildern kann man sehen, auf welches lebhafte Interesse diese praxisorientierte Unterrichtseinheit bei den Schülerinnen stieß. 

  

Im Namen der Schülerinnen und der Gerhardinger-Realschule bedankten sich die zuständigen Lehrkräfte ganz herzlich beim Referenten.

Rosi Petzi

↑ nach oben ↑

5 b: Kennenlerntage

Die Klasse 5 b auf Kennenlerntage

Von 24.09.2014 bis 26.09.2014 war die Klasse 5 b in Strahlfeld auf Kennenlerntage. Mit Koffern bepackt ging es um 08:15 Uhr mit fünf Tutorinnen, unseren Lehrern, Herrn Werner und Frau Vießmann, von der Florian-Geyer-Brücke aus mit dem Bus nach Strahlfeld. 

Als wir angekommen waren, bekamen wir unsere Zimmer zugeteilt und bezogen die Betten. Etwas später begannen die "Kennenlern-Aktionen" mit Spielen und Gesprächen bis es Zeit fürs Mittagessen war. Die einstündige Mittagspause verbrachten wir in unseren Zimmern. Um halb zwei trafen wir uns in dem Seminarraum, wo wir ein großes Netz bildeten und uns durch weitere Spiele immer besser kennenlernten. Dabei betreuten uns unser Lehrer Herr Werner, Frau Vießmann und unsere fünf Tutorinnen. 

Im Hof des Klosters und später auf unseren Zimmern fertigten wir uns Loombänder. Nach dem Abendessen unternahmen wir eine spannende Knicklichtwanderung durch den naheliegenden Wald. Als wir um 21:30 Uhr zurück waren, hatten wir noch 30 Minuten Zeit, uns für die Nachtruhe fertig zu machen. 

Der zweite Tag begann mit einem leckeren Frühstück. Anschließend ging es wieder in den Seminarraum, um nochmal Kennenlernspiele zu spielen. Wie am ersten Tag schmeckte das Mittagessen gut und anschließend fand im Hof des Klosters eine Teamolympiade statt, die uns allen viel Geschicklichkeit und Einsatzvermögen abverlangte. Nach dem Abendessen sahen wir uns im Seminarraum den Film „Spirit“ an. Danach war der Tag auch schon zu Ende und wir gingen ins Bett. 

Am nächsten Morgen mussten wir nach dem Frühstück die Zimmer aufräumen und unsere Koffer packen. Zum Schluss fand im Seminarraum eine Feedback-Runde statt. Der Bus holte uns ab und brachte uns zu unseren Eltern, die an der Florian-Geyer-Brücke sehnsüchtig auf uns warteten. Die Kennenlerntage haben uns allen sehr viel Spaß gemacht.




© Teri

↑ nach oben ↑