top

London 2012

↑ nach oben ↑

Londonfahrt der 9. Klassen in den Pfingstferien
Hier wird man zum Royals-Fan, wenn man es nicht schon ist

Trotz bevorstehender Olympischer Spiele und Jubiläum der Queen konnte diese traditionelle Fahrt wieder stattfinden. Eine Schülerin berichtet:



Nach über 12 Stunden Bus- und Fährüberfahrt kamen wir, 114 Schülerinnen der 9. Klassen der Gerhardinger-Realschule und ihre Begleitpersonen, nachmittags in unseren Hotels in London an. An diesem Tag erwartete uns noch kein Programm. Wir hatten bis zum Abend Zeit, uns mit der U-Bahn und in der Stadt zurechtzufinden.



Am nächsten Tag unternahmen wir eine Stadtrundfahrt mit dem Bus durch London. Wir sahen uns unter anderem den Buckingham Palace an. Nach der Rundfahrt machten wir uns auf den Weg zu Madame Tussaud‘s, wo wir uns gegenseitig mit den Wachsfiguren berühmter Stars fotografieren konnten. Danach hatten wir wieder freie Zeit, die die meisten nutzten, um in der Oxford Street zu shoppen.



Überall in der Stadt merkte man, dass sich London auf ein großes Ereignis vorbereitete. Die  Feiern zum Thronjubiläum der Queen standen unmittelbar bevor, so konnte man überall Souvenirs mit ‚Jubilee‘-Aufdrucken oder dem Konterfei der Queen kaufen. Sogar Pappmasken mit den Gesichtern der Royal Family gab es, bis hin zu solarbetriebenen winkenden Queen-Figuren. Kitsch hin, Kitsch her, es war ein Paradies für Royals Fans, oder solche die es wurden.



Am Buckingham Palace war man dabei eine riesige Bühne, für das Jubiläumsrockkonzert in der darauffolgenden Woche, zu errichten. Für den Abend desselben Tages hatten die meisten Karten für das Musical „The Lion King“, vorbestellt und so trafen wir uns schon vorher bei Covent Garden, um dann zum nahegelegenen Musicaltheater zu gehen.

Am Mittwoch fuhren wir am Vormittag mit dem Bus nach Greenwich ins Museum auf dem Nullmeridian. Dort erzählte ein Museumswärter, dass man sich etwas wünschen dürfe, wenn man sich genau auf den Meridian stellt. In den Museen dort konnten wir alte Gerätschaften aus der Seefahrt und der Sternenbeobachtung, z. B. alte Teleskope, besichtigen. Wir hatten noch genug Zeit, um zu Mittag zu essen, oder die neu renovierte Cutty Sark (ein historisches Segelschiff, das vor einigen Jahren ausgebrannt war) zu besichtigen, bevor wir mit einem Boot die Themse aufwärts in Richtung Innenstadt zurückfuhren.

Fast die Hälfte unserer Schülerinnengruppe zog es vor, bereits beim Tower auszusteigen, um mit unserer Lehrerin Regina Werner diese alte Schlossanlage und mittelalterliche Gefängnis zu besichtigen. Man konnte allerdings auch weiter bis nach Westminster fahren, von wo aus wir das Westend und das südliche Themseufer erkundeten. Viele steuerten gleich das nahe vom ‚Big Ben‘-Turm gelegene Millenium Wheel, oder die Westminster Abbey an. Am Abend konnten die Mädchen, die nicht am Vorabend schon in „The Lion King“ waren, das Musical „We will Rock you“ besuchen.

Am letzten Tag hatten wir den ganzen Tag freie Zeit, die viele nutzten, um z. B. eine Fahrt im London Eye zu machen oder nochmals zum Buckingham Palast (zur Wachablösung) zu fahren. Biologielehrer Albert Degenhart ging mit einer kleinen interessierten Schülergruppe in die Tropenhäuser der Cue Gardens und anschließend in das neben unserem Hotel gelegene Naturhistorische Museum, um sich dort die Abteilung über die Evolution der Erde anzusehen.

In der Nacht zum Freitag machten wir uns um Mitternacht auf den Weg nach Hause, da die Fähre über den Ärmelkanal von Dover nach Calais schon um vier Uhr früh ablegte. Nach zwei Stunden auf dem Schiff fuhren wir mit dem Bus weiter, durch Frankreich, Belgien und dann Richtung Cham. Dort kamen wir um 20:00 Uhr an der Florian-Geyer-Brücke an. Es war für alle ein sehr schönes und unvergessliches Erlebnis.

von Magdalena Ederer und R. Huber

 

↑ nach oben ↑