September 2017
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Letzte Änderung
21.09.2017 18:56
Sitemap & Druckversion
top

Abschlussfahrten 2012

↑ nach oben ↑

10 a/c: Abschlussfahrt

Am 09.07.12 starteten die Klassen 10 A und 10 C zu ihrer gemeinsamen Abschlussfahrt zum Gardasee in Italien. Nach 9-stündiger Fahrt kamen wir in unserer Unterkunft Villa Ferretti in Moniga del Garda an. Den Rest dieses heißen Tages verbrachten wir am Pool bzw. am 50 m entfernten Strand des Gardasees.

Markttag in DescenzianoMarkttag in Descenziano
GardalandGardaland
GardalandGardaland

Am Dienstag fuhren die Schülerinnen der 10 A nach dem Besuch des Markts in Descenzano ins Gardaland. Währenddessen fuhr die Klasse 10 C nach Malcesine und bestieg den Berg Monte Baldo. Den darauffolgenden Tag verbrachten wir im wunderschönen Venedig mit seinem weltberühmten Markusplatz.


Stadtführung in VeronaStadtführung in Verona
VeronaRömerpflaster in VeronaVenedig

Donnerstags besuchten wir die Stadt Verona, eine der schönsten Städte Italiens. Nach einer kurzen Stadtführung, für die 10 A hatte diese Sabrina Doblinger - unterstützt von Bettina Scheck - übernommen, bummelten wir durch die Läden der Altstadt. Wieder zu Hause sonnten wir uns bei 40 °C im Schatten am Pool unseres Hotels. Abends gingen wir in der benachbarten Strandbar Pizzaessen. Im nahegelegenen Hafenstädtchen Salo genossen wir dann den letzten Abend beim Eisessen und bei einem  atemberaubenden Sonnenuntergang. Nach der Heimkehr ließen wir den Tag am Strand ausklingen und feierten den 16. Geburtstag von Bettina. Am Freitag den 13. Juli brachen wir sofort nach dem Frühstück nach Deutschland auf, wo wir um 18 Uhr ankamen.

Sabrina Doblinger, Linda Pregler, 10 A

↑ nach oben ↑

10 b: Budapest

Das Abschlussfahrt-Tagebuch der Klasse 10 B von Budapest

 

Montag 9. Juli 2012
Heute ist es endlich so weit! Nach langem Warten und viel Lernstress begann unsere Abschlussfahrt nach Budapest. Um 6 Uhr morgens stand der Bus für uns bereit und wir machten uns auf den Weg über Österreich nach Ungarn. Umso weiter wir uns von Deutschland entfernten, desto heißer und schöner wurde das Wetter. Nach ein paar kurzen Pausen und einer anstrengenden Busfahrt kamen wir nach 9 Stunden im Zentrum von Budapest an, wo wir die Fußgängerzone sofort erkunden durften. Nach 2 Stunden Shoppingmarathon konnten wir dann endlich unsere Zimmer im Hotel Veritas beziehen und uns bis zum Abendessen erholen. Der restliche Abend wurde noch mit Kofferauspacken verbracht.
 
Dienstag 10. Juli 2012
An unserem zweiten Tag sind wir nach dem Frühstück von einer netten Reiseführerin abgeholt worden. Wir fuhren mit dem Bus zuerst quer durch Buda und dann durch Pest, da die Stadt Budapest aus diesen zwei Städten zusammengesetzt ist. Unsere Reiseleiterin, die sehr gut Deutsch sprach, zeigte uns viele Sehenswürdigkeiten. Bei der Fischerbastei durften wir sogar den Bus verlassen, um ein paar Fotos zu schießen. Nach der Sightseeingtour hatten wir noch Zeit die Innenstadt auf eigene Faust zu erkunden. Nach dem Abendessen fuhr uns unser Busfahrer Franz zu einer Schiffanlegestelle, wo uns eine Lichterfahrt an der Donau erwartete. Von dem Schiff aus sahen wir die beleuchteten Sehenswürdigkeiten. Bei der Rückfahrt nach der Schifffahrt erwartete uns jedoch noch ein anderes besonderes Highlight unsere Abschlussfahrt. Genau in denselben Tagen wie wir, die Klasse 10 B, besuchte auch der Schauspieler Bruce Willis die Hauptstadt von Ungarn, um dort seinen neuen Film „A good day to die hard“ zu drehen. Von unserem Bus aus hatten wir einen super Blick auf den Drehort, wo alles hell beleuchtet war. Zurück im Hotel fielen wir müde und geschafft, aber glücklich in unsere Betten.

 
 
Mittwoch 11. Juli 2012
Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Bus in die Puszta zu einem Ort namens Csárda, wo wir mit Getränken und Salzgebäck freundlich empfangen wurden. Anschließend wurden wir per Kutsche zu einem alten Bauernhof gefahren und konnten während der Fahrt die wüstenhafte Landschaft betrachten. Als wir am Bauernhof angekommen sind, wurden wir schon von einem alten Ehepaar mit selbst gemachter Salami und Wein empfangen. Nach der selbstständigen Besichtigung des alten Bauernhäuschens und den Ställen beispielsweise der Wollschweine, ging es mit den Kutschen wieder zurück zum Erstempfang, wo eine Pferdeshow wartete. Jedoch als alle schon auf die Kutschen gestiegen waren fiel uns auf, dass Frau Riedle und Frau Leder noch fehlten! Doch die Pferde starteten auf Befehl und so blieben unsere Begleitpersonen zurück am Bauernhof. Die Kutsche einer anderen Gruppe brachte sie aber nach ein paar Minuten hinterher. Nach einer kurzen Pause begann die Pferdeshow, wo die ungarischen Reiter namens Chigolos mit ihren Pferden Kunststücke vorführten. Als Highlight dieser Show stand ein Mann auf dem Rücken zweier Pferde und hatte gleichzeitig 8 andere Pferde an den Zügeln vor sich und raste mit schnellem Galopp an den Zuschauern vorbei. Anschließend wurde uns ein leckeres Essen serviert und wir hörten dabei live Zigeunermusik von älteren ungarischen Männern. Am Abend, nach dem Abendessen im Hotel, machten wir noch die Fußgängerzone Budapests unsicher.

 
 
Donnerstag 12. Juli 2012
Unser vorletzter Tag begann nach einem ausgiebigen Frühstück mit einer Fahrt nach Gödöllö ins Sissi-Schloss. Die Führerin erzählte uns zuerst etwas über die Geschichte des Schlosses und zeigt uns dann die im Barockstil eingerichteten Gemächer. Ebenfalls hörten wir viel über das Leben der Schlossbewohner Franz und Sissi. Am Mittag wurden wir mit dem Bus in das Zentrum Budapests gebracht, wo wir in kleinen Gruppen nochmals durch die Fußgängerzone bummeln konnten. Nach zweieinhalb Stunden shoppen fuhren wir mit dem Bus weiter zur Plaza Arena, einem Einkaufszentrum, weiter. Dort konnten wir unsere restlichen Forint ausgeben und zu Fuß ging es dann zurück in unser Hotel. Beim Abendessen klagten einige darüber, dass sie ihre Füße nicht mehr spürten. Mit vollem Magen machten sich auf den Weg zurück in ihre Zimmer, um die Koffer zu packen und die Einkäufe zu verstauen.
 
Freitag 13. Juli 2012
Nach einer kurzen Nacht brach auch schon unser letzter Tag in der wunderschönen Stadt an. Ein letztes Mal standen Semmeln, Orangensaft und Müsli für uns bereit. Nach dem ausgiebigen Frühstück wurden die letzten Sachen in unseren Koffern verstaut und um 9 Uhr starteten wir unsere Heimreise. Wir legten mehrere kleine Pausen ein und zum Mittagessen wurde ein McDonalds neben der Autobahn von 22 hungrigen Gerhardingerinnen gestürmt. Als die 10 B die Grenze zwischen Österreich und Deutschland erreicht hatten, waren wieder alle fit und Frau Riedle und Frau Leder mussten sich die aktuellen Hits anhören, die wir alle eifrig mit sangen. Nach 9 Stunden Busfahrt kamen wir kurz vor 18 Uhr in Cham an.
Als Fazit kann man hinzufügen, dass wir sehr froh darüber waren Budapest als unser Reiseziel von unserer Abschlussfahrt gewählt zu haben, da es lustig, erlebnisreich und ein krönender Abschluss für unsere Schulzeit war.

Verena Schmidbauer

↑ nach oben ↑

10 d: Abschlussfahrt

Abschlussfahrt 2012 mit Frau Huber und Herrn Nerl

Am 9. Juli fuhren wir pünktlich um 6 Uhr in Cham weg in Richtung Italien. Sonniges Wetter, ein strahlend blauer Himmel und Surfer, so weit man sehen konnte, erwartete uns auf der Schifffahrt von Riva del Garda nach Malcesine. Von dort aus ging es weiter zur Unterkunft „Andreäis“ - unweit von Bardolino entfernt. Nach einer Runde Schwimmen im hauseigenen Swimmingpool durften wir ein typisch italienisches Abendessen genießen. 

 

Stressfrei und ohne den üblichen Stau kamen wir am nächsten Tag im Stadtzentrum von Mailand an. Unser erster Weg führte uns in die Mailänder Scala, eines der berühmtesten Opernhäuser der Welt und „Drehort des Sissifilms 3. Teil“. Stadtführerin „Meike“ erzählte uns, dass vor allem die reichen Familien ihre eigenen kleinen Logen hatten und haben. Für die Führung im Mailänder Dom hatten leider nicht alle das passende Outfit an. Anschließend ging man ausführlich Shoppen. „Zuhause“ gab es wieder nur eines: BADEN!!! 

  

Der zweite Ausflug führte uns ins traumhafte Venedig. Auf dem Turm der Kirche Sankt Giorgio hatte man einen herrlichen Blick über die ganze Stadt. 

Am dritten Tag besuchten wir den Markt in Bardolino und ließen uns am Abend in Verona in der Nähe der „Arena di Verona“ „Herzpizzas“ servieren. 

  

Am Freitag kamen wir fröhlich und mit einem großen Hallooooooo gegen 16:30 Uhr wieder in Cham an. 

Inge Huber

↑ nach oben ↑