Juli 2018
Mo Di Mi Do Fr Sa So
  1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31  

Letzte Änderung
12.07.2018 20:09
Sitemap & Druckversion
top

Adventszauber

↑ nach oben ↑

Adventszauber der Gerhardinger-Realschule begeisterte Jung und Alt
Friedenslichter vom Elternbeirat gesponsert

Alle noch so positiven Erwartungen wurden vom Besucheransturm beim „1. Adventszauber“ der Gerhardinger-Realschule Cham übertroffen! 

Bereits beim gemeinsamen Advents Gottesdienst um 15:30 Uhr in der Stadtpfarrkirche St. Jakob waren die Bänke zu wenig und es mussten zusätzlich Stühle für die sehr zahlreich erschienenen Schülerinnen, Lehrkräfte und Eltern aufgestellt werden. Der neue Kaplan Pater Johannes äußerte sich nach dem Einzug ob der übervollen Kirche sichtlich erfreut. 

Unter dem Thema „Hoffnung auf das Licht des Friedens“ hatte die Gottesdienstwerkstatt der Schule unter Leitung von Inge Huber einen nachdenklich stimmenden, auf Weihnachten vorbereitenden Gottesdienst konzipiert, die Schülerinnen waren intensiv in den liturgischen Ablauf integriert. Nach dem Anspiel „Hoffnung“, Bußakt und Lesung konzentrierte sich der Zelebrant in seiner Predigt auf das Friedenslicht aus Bethlehem, welches durch Pfadfinder vom Heiligen Land über Regensburg seinen Weg nach Cham fand und seine Bedeutung für unser alltägliches Leben. 

Pater Johannes war bei seiner ersten Gerhardinger-Messe von den Stimmen der Gerhardinger-Chöre unter Leitung von Christa Riedle und Richard Werner so begeistert, dass er sich das Halleluja nach seiner Predigt gleich noch einmal wünschte! Zu den sechs Fürbitten entzündeten die Mädchen jeweils eine Kerze, ehe sie das Vater Unser mit Gesten im Altarraum untermalten. Zum gemeinsamen Friedensgebet für Aleppo und die syrischen Flüchtlinge gab der Kaplan - er ließ spontan alle Lampen ausschalten - das Friedenslicht an die Gottesdienstbesucher weiter und im Nu erstrahlte die Kirche im Schein von über 600 Kerzen, die der Elternbeirat gestiftet hatte.

Nach dem Schlusssegen zog die gesamte Gerhardinger-Schulfamilie mit den Lichtern über den Marktplatz zurück an die Schule, wo die brennenden Kerzen den über 1200 schriftlich angemeldeten Gästen dann den Weg erhellten. 

Und hier waren alle Besucher voll des Lobes über das stilvolle Ambiente, mit dem sie empfangen wurden. Der Kreativität und Ideenvielfalt der Schülerinnen und Lehrkräfte waren bei der Vorbereitung keine Grenzen gesetzt, so konnte man auswählen vom selbstgemachten Vogelfutter bis hin zu selbstgehäkelten Mützen, Weihnachts-Basteleien und Dekoartikeln. 

Bei offenem Feuer im Pausenhof ermöglichten Bratwürste vom Grill, Stockbrot aus der Feuerschale und Punsch der Schülermitverwaltung ein gemütliches Beisammensein, im Rondell bildeten sich lange Schlangen vor Gulaschsuppe, Flammkuchen und Getränkestand. Und wer weniger Deftiges bevorzugte, konnte Trinkschokolade, Waffeln und andere süße Naschereien genießen, während im Gerhardinger-Saal Konzert und Theater mit Chor und Schulspiel für Aufmerksamkeit sorgten. 

Die Maristen waren mit einem Stand ihrer Bibel ebenso vertreten wie die OGS mit Christbaumschmuck und Deko aus Wolle und die schuleigene Firma mit dem Verkauf von Nähprodukten, der übrigens genauso florierte wie das Herstellen von Teelichtern und Weihnachtsengeln bzw. Betonprodukten. 

Sehr gefragt waren natürlich ob des Besucheransturms die Auf– und Abbautrupps und Unterstützungsteams beim Spülen und Reinigen aus den einzelnen Klassen, wobei die organisatorisch perfekte Gesamtleitung bei Maria Hintereder lag. 

Das Hausmeisterehepaar Barbara und Thomas Röder und seine Putzmannschaft äußerten sich übrigens sehr lobend über „den äußeren Zustand der Schule“ nach Ende der gelungenen Veranstaltung.

Konrektor Johannes Dieckmann bedankte sich in seiner Durchsage für die gelungene und reibungslose Zusammenarbeit aller und gab den Reinerlös bekannt: Nach Abzug aller Nebenkosten betragen die Einnahmen exakt 4000,00 Euro. Davon werden 50 % für schülerrelevante Anschaffungen verwendet und 2000,00 Euro gehen an den Verein „Orienthelfer e. V.“, gegründet vom bayerischen Kabarettisten Christian „Fonsi“ Springer mit Sitz in München. Ziel ist es, syrischen Flüchtlingen zu helfen. 

Franz Summerer 

                     
                                                              

Anja Achatz